Impulsforum 5

IncluScience – ein Instrumentenkoffer für inklusive Bürgerwissenschaft

 

Dr. Bastian Pelka, TU Dortmund

Adina Hermann, Sozialhelden e. V.

Sarah Krümpelmann, Sozialhelden e. V.

Bürgerwissenschaften müssen inklusiv gedacht werden. Von der Orientierung an Herausforderungen über die Ableitung von Forschungsfragen bis hin zu Methodendesign und Gestaltung von Lösungen und Produkten sollen die Bedarfe, aber auch Potenziale aller Menschen einfließen. Das Vorhaben “IncluScience” – durchgeführt vom Sozialhelden e.V. (Berlin) und der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund und gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - will erstens das bekannte Inklusionsprojekt “Wheelmap.org” (eine Onlinekarte für rollstuhlgerechte Orte) des Sozialhelden e.V. um einen bürgerwissenschaftlichen Ansatz erweitern. Im Ergebnis entstehen drei Verticals, also auf einen bestimmten Ortstypen (z.B. ein Kino) spezialisierte Anwendungen, die in die Wheelmap integriert werden. Zweitens sollen die in diesem Prozess erzeugten Modelle und Verfahren für die Beteiligung von Menschen mit Behinderungen zur Nutzung in anderen Vorhaben aufbereitet werden. IncluScience erstellt einen bürgerwissenschaftlichen Instrumentenkoffer für inklusive Bürgerwissenschaft für den Wissenstransfer über die Projektlaufzeit hinaus. Damit sieht sich IncluScience als Motor sozialer Innovationen für Inklusion. 


Vita

Dr. Bastian Pelka ist Kommunikationswissenschaftler und koordiniert den Forschungsbereich „Innovation und Bildung in der digitalen Gesellschaft“ der Sozialforschungsstelle, wissenschaftliche Einrichtung der Fakultät Sozialwissenschaften, TU Dortmund.

Adina Hermann ist Vorständin beim Sozialhelden e.V. und gibt Workshops zu den Themen Inklusion und Barrierefreiheit im Rahmen der Sozialheld*innen Akademie.

Sarah Krümpelmann ist wissenschaftliche Referentin und leitet das Projekt IncluScience beim Berliner Sozialhelden e.V.