3. Herbstakademie der Transferagentur NRW

3. Herbstakademie der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW

Inhalte der Veranstaltung

Die Herbstakademie möchte Leitungs- und Fachkräfte aus den kommunalen Kooperationssystemen und Netzwerken zusammenbringen und damit ein Forum für Vernetzung bieten. In neunfachlichen Impulsen zu drei Kernthemen eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements (DKBM) - "Datenbasierung", "interne" und "externe Kooperation" - erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeiten für Wissenstransfer und Diskussion. Kommunale Kleingruppen fördern den Austausch und Praxisdialog.

Zielgruppe

Zielgruppe der Herbstakademie sind Leitungs- und Fachkräfte aus den kommunalen Kooperationssystemen, u.a. zu den Themen Bildung, Integration, Übergang-Schule-Beruf, Prävention etc., sowie alle Akteure und Partner, die an Schnittstellen für die Entwicklung und Umsetzung eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements tätig sind und mit der Transferagentur NRW zusammenarbeiten. 

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Bitte wenden Sie sich für einen Wartelisteneintrag per E-Mail an Frau Dr. Pfeifer.

Ansprechperson:
Dr. Rabea Pfeifer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel. 0251/200 799-56
E-Mail: rabea.pfeifer(at)transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Events Fachtagung Bildungsmonitoring Bildungsmanagement
Beginn: 14.11.2017, 10:00 Uhr
Ende: 14.11.2017, 16:00 Uhr
Ort: Oktogon (Zeche Zollverein), Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

Bildungsberatung in der Kommune koordinieren. Regionale, kommunale und lokale Strategien für chancengerechten Zugang zu Bildung und Beratung

Inhalt

Die Koordination von Bildungsberatung spielt im kommunalen Bildungsmanagement eine
zentrale Rolle. Sie erfordert eine Vernetzung und Zusammenarbeit mit allen relevanten
Partnern, Akteuren und Einrichtungen der Bildungsberatung im kommunalen Raum, mit dem
Ziel, diese in einem auf die konkreten kommunalen Bedingungen und Bedarfe ausgerichteten
ganzheitlichen Bildungsberatungssystem zusammenzuführen. Beim Aufbau einer koordinierten,
vernetzten und tragfähigen Bildungsberatungsstruktur auf kommunaler Ebene übernimmt die
Kommunalverwaltung eine Schlüsselrolle.

Der Workshop will Impulse und Anregungen geben, warum die Implementierung von kommunal
koordinierten Bildungsberatungsstrukturen gerade aus kommunaler Perspektive eine
grundlegend wichtige Aufgabe ist, welche Herausforderungen sich dabei ergeben und wie eine
Einbindung in Bildungsmanagementstrukturen gestaltet und mit kommunalen
Entwicklungsstrategien abgestimmt werden kann.

Neben einem fachlichen Impuls über die inhaltliche und strukturelle Dimension von
Bildungsberatung sowie einem Blick auf die Situation und Struktur der Bildungsberatung in
NRW, liegt der Fokus auf Transfererfahrungen beim Aufbau einer kommunal koordinierten
Bildungsberatung in der Praxis. Expertinnen und Experten der StädteRegion Aachen, dem Kreis
Lippe sowie der Städte Essen und Gladbeck stellen innovative transferfähige
Umsetzungsbespiele vor, wie die Koordination von Bildungsberatung in regionalen, kommunalen
und lokalen Strukturen erfolgreich gelingen kann.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an kommunale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie
Verantwortliche aus z.B. Bildungsbüros, Schul-, Jugendämtern, Volkshochschulen, Kommunalen
Integrationszentren sowie weiteren Fachbereichen und Bildungsprojekten, die in den
Themenkomplexen Koordination von Bildung und Bildungsberatung, Bildungsmanagement,
Bildungsteuerung und Vernetzung arbeiten oder demnächst tätig sein werden.

Es entstehen keine Teilnahmegebühren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Leonie Grage
Telefon: 0251/200 799-34
E-Mail: leonie.grage(at)transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Bildungsmanagement Workshops
Beginn: 12.06.2015, 10:00 Uhr
Ende: 12.06.2015, 15:00 Uhr
Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Bildungskoordination für Neuzugewanderte - Handlungsfelder und Herausforderungen

Workshop der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW

Inhalte der Veranstaltung

Der Workshop „Bildungskoordination für Neuzugewanderte - Handlungsfelder und Herausforderungen" der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW nimmt in einem Mix aus Fachimpulsen, Diskussionen und dem TransferCafédie aktuellen Entwicklungen in Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen im Themenbereich des gleichnamigen Förderprogramms in den Blick. Dabei sollen sowohl allgemeine Themen wie Integration durch Bildung oder kommunale Vernetzung im Bereich Integration als auch sehr spezifische Themen wie die EU2-Zuwanderung oder die rechtlichen Grundlagen in der Zusammenarbeit mit Flüchtlingen diskutiert werden.

Zielgruppe

Zur Veranstaltung eingeladen sind die im Rahmen des BMBF-Förderprogramms „Kommunale Koordination der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" eingestellten kommunalen Fachkräfte und ihre Leitungen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Ansprechperson:
Dr. Rabea Pfeifer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel. 0251/200 799-56
E-Mail:rabea.pfeifer(at)transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Workshops Events
Beginn: 21.06.2017, 10:00 Uhr
Ende: 21.06.2017, 16:00 Uhr
Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Bildungsmonitoring im kommunalen Bildungsmanagement (Qualifizierungsreihe "Datenbasierung & Co." | Modul A1)

Inhalte am 12.04.2017:

Kommunales Bildungsmonitoring im datengestützten kommunalen Bildungsmanagement:

  • Konzeptionslinien
  • Datenbasis (Kernindikatoren, kleinräumige Datenlagen)
  • Schritte beim Aufbau eines Bildungsmonitorings
  • Überblick und Austausch über die Daten der amtlichen Schulstatistik in NRW (IT.NRW)

Referent/inn/en: N.N.; Helga Christians (IT.NRW)

Das Modul A1 ist Bestandteil der Qualifizierungsreihe "Datenbasierung & Co." und richtet sich insbesondere an Personen, die im Rahmen des Förderprogramms "Bildung integriert" in den Kommunen Aufgaben im Bildungsmonitoring übernehmen oder an interessierte Fachkräfte aus Kommunen, mit denen die Transferagentur eine Zielvereinbarung abgeschlossen hat. Ziel der Qualifizierungsreihe ist es, den Fachkräften für ihr Arbeitsfeld relevantes Wissen zugänglich zu machen und den Erwerb praxisrelevanter Kompetenzen zu ermöglichen.

Die Qualifizierung besteht aus mehreren Workshops, die Theorie- und Praxisphasen beinhalten.

Details zu den Modulen und Informationen zur Anmeldung und Teilnahme finden Sie hier.

Bildungsmonitoring Fortbildung Events Bildungsmanagement
Beginn: 12.04.2017, 10:00 Uhr
Ende: 12.04.2017, 16:00 Uhr
Ort: Haus der Technik, Essen

BMBF: Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2016

Die große Zahl der Neuzugewanderten hat die kommunalen Bildungsverantwortlichen und Bildungsakteure in den letzten Monaten vor besondere Herausforderungen gestellt. Gute Bildungschancen für alle zu schaffen ist wichtiger denn je. Dafür brauchen wir funktionierende Koordinierungsstrukturen vor Ort. Denn nur wenn alle Bildungsakteure zusammenarbeiten, gelingt es auch gute Bildungsangebote für alle zu schaffen.

Die Bundeskonferenz Bildungsmanagement am 7. und 8. November 2016 stand daher unter dem Motto ZUSAMMENHALT.

Die Transferagentur NRW war dort mit einem Workshop zum Thema "Echte Partizipation oder Augenwischerei? - Relevanz von Bildungskonferenzen als Steuerungsinstrument im kommunalen Bildungsmanagement" , zwei Round-Table-Sessions zum Thema " Alle unter einen Hut bringen - Zusammenarbeit von Kreisen und kreisangehörigen Kommunen" sowie einem Informationsstand vertreten. Die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Gelegenheiten, sich zum jeweiligen Stand in ihren Kommunen auszutauschen und sich zu verschiedenen Inhalten des Bildungsmanagements zu informieren.

Die umfangreiche Online-Dokumentation der Veranstaltung finden Sie unter:

www.transferinitiative.de/bundeskonferenz2016.php

 

 

Bildungsmanagement Fachtagung Events Dokumentationen
Beginn: 07.11.2016, 10:00 Uhr
Ende: 08.11.2016, 16:00 Uhr
Ort: Kosmos, Berlin

BMBF: Fachforum IT-Instrumentarium 2017

Ein erfolgreiches Bildungsmanagement stützt sich auf aktuelle Informationen des Bildungsmonitorings. Das IT-Instrumentarium für das kommunale Bildungsmonitoring ermöglicht Kommunen, ihr Bildungsmanagement auf der Basis von Bildungsdaten auszurichten. Es bildet die Schnittstelle für relevante Daten aus unterschiedlichen Quellen. Die zentrale Erfassung steuerungsrelevanter Daten ermöglicht es allen Fachdiensten diese gleichzeitig einzusehen und auf sie zuzugreifen. So können die Informationsbedürfnisse der kommunalen Verwaltung mit Ad-hoc-Auswertungen oder auch themenspezifischen Analysen jederzeit gedeckt werden. Dadurch erleichtert das IT-Instrumentarium auch die Implementierung eines nachhaltigen Bildungsmonitoring-Konzeptes in der kommunalen Verwaltung. Eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz bei Fach- wie Führungskräften bildet überdies die Benutzerfreundlichkeit der Dashboards und die Möglichkeit der intuitiven Bedienung dieses Werkzeugs im kommunalen Bildungsmonitoring.

Das Fachforum vermittelt kommunalen Bildungsmonitorerinnen und Bildungsmonitorern einen vertieften Einblick in die Funktionalität, die Einsatzmöglichkeiten und die Nutzungsformen des IT-Instrumentariums. Kompetente und erfahrene Mitarbeitende aus Transferagenturen und der Stadt Trier präsentieren, unterstützt durch die Entwickler des IT-Instrumentariums, Argumente und wertvolle Hinweise für den Umgang und die Variabilität dieses Werkzeugs. Zudem bekommen alle Teilnehmenden die Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit den IT-Instrumentarium zu sammeln: Anhand vorbereiteter Aufgabenstellungen können sie erste Schritte in der Arbeit mit dem IT-Instrumentarium selbst unternehmen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter:

http://www.transferinitiative.de/385.php

 

 

Bildungsmonitoring Events Fortbildung Fachtagung
Beginn: 01.03.2017, 10:00 Uhr
Ende: 01.03.2017, 17:00 Uhr
Ort: Leipzig, Mediencampus

BMBF: Fachtagung "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte"

Am 27. März 2017 findet die erste zentrale Fachtagung der BMBF-Förderrichtlinie "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" statt. Eröffnet wird die Tagung durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka.

Die Fachtagung richtet sich an Koordinatorinnen und Koordinatoren der geförderten Kommunen. Neben fachlichen Inputs zu den Arbeitsfeldern der Koordinierung wird vor allem die Möglichkeit zur Vernetzung innerhalb der Programm-Community geboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten darüber hinaus die Gelegenheit, sich über weitere Bundesprogramme zu informieren, die sich das Gelingen der Integration von Neuzugewanderten zum Ziel gemacht haben.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter:

http://www.transferinitiative.de/fachtagung.php

Bildungsmonitoring Fachtagung Bildungsmanagement Dokumentationen Events
Beginn: 27.03.2017, 09:30 Uhr
Ende: 27.03.2017, 17:15 Uhr
Ort: Berlin, Andel´s

Daten nutzen (Qualifizierungsreihe "Datenbasierung & Co." | Modul B4)

Inhalte am 05.09.2017:

Die Analyse, Verknüpfung und strategische Nutzung von kleinräumigen Datenbeständen:

  • kommunale Beispiele
  • Daten als Entscheidungsgrundlage für Politik und Verwaltungsspitze

Referent: Volker Kersting (Ruhr-Universität Bochum)

Das Modul B4 (Fortgeschrittene) ist Bestandteil der Qualifizierungsreihe "Datenbasierung & Co." und richtet sich insbesondere an Personen, die im Rahmen des Förderprogramms "Bildung integriert" in den Kommunen Aufgaben im Bildungsmonitoring übernehmen oder an interessierte Fachkräfte aus Kommunen, mit denen die Transferagentur eine Zielvereinbarung abgeschlossen hat. Ziel der Qualifizierungsreihe ist es, den Fachkräften für ihr Arbeitsfeld relevantes Wissen zugänglich zu machen und den Erwerb praxisrelevanter Kompetenzen zu ermöglichen.

Die Qualifizierung besteht aus mehreren Workshops, die Theorie- und Praxisphasen beinhalten.

Details zu den Modulen und Informationen zur Anmeldung und Teilnahme finden Sie hier.

Bildungsmonitoring Fortbildung Events Bildungsmanagement
Beginn: 05.09.2017, 10:00 Uhr
Ende: 05.09.2017, 16:00 Uhr
Ort: Haus der Technik, Essen

Dateien

Datenmanagement - Zusammenführung kommunaler und externer Datenbestände (Qualifizierungsreihe "Datenbasierung & Co." | Modul A2)

Inhalte am 16.05.2017:

Theoretische und praktische Grundlagen eines kommunalen Datenmanagements des datengestützten kommunalen Bildungsmanagements:

  • Wesentliche Datenquellen des kommunalen Bildungsmonitorings
  • Aufbereitung von Rohdaten
  • Ansätze eines kommunalen Datenmanagements

Referent: Dennis Neumann (Stadt Herne)

Das Modul A2 ist Bestandteil der Qualifizierungsreihe "Datenbasierung & Co." und richtet sich insbesondere an Personen, die im Rahmen des Förderprogramms "Bildung integriert" in den Kommunen Aufgaben im Bildungsmonitoring übernehmen oder an interessierte Fachkräfte aus Kommunen, mit denen die Transferagentur eine Zielvereinbarung abgeschlossen hat. Ziel der Qualifizierungsreihe ist es, den Fachkräften für ihr Arbeitsfeld relevantes Wissen zugänglich zu machen und den Erwerb praxisrelevanter Kompetenzen zu ermöglichen.

Die Qualifizierung besteht aus mehreren Workshops, die Theorie- und Praxisphasen beinhalten.

Details zu den Modulen und Informationen zur Anmeldung und Teilnahme finden Sie hier.

Bildungsmonitoring Fortbildung Bildungsmanagement Events
Beginn: 16.05.2017, 10:00 Uhr
Ende: 16.05.2017, 16:00 Uhr
Ort: Haus der Technik, Essen

Dateien

Einladung zur 4. Herbstakademie der Transferagentur NRW

Bald ist es wieder so weit! Am 29. November 2018 lädt die Transferagentur NRW zu ihrer  Herbstakademie ein. Zum vierten Mal in Folge bietet die Veranstaltung für Sie ein vielfältiges Programm, das durch sein breites Themenspektrum im Bereich des kommunalen Bildungsmanagements charakterisiert ist. Mehrere Impulsforen, die eine vertiefte Diskussion ermöglichen, sowie ein Vortrag zu Zukunftsthemen im Bildungsbereich werden den Tag Ende November gestalten.

Wann: 29. November 2018 | 09:30 Uhr – 16:00 Uhr

Wo: Ruhrturm Essen | Huttropstraße 60 | 45138 Essen

Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich an Leitungs- und Fachkräfte aus den kommunalen Kooperationssystemen, u.a. zu den Themen Bildung, Integration, Übergang-Schule-Beruf, Prävention, sowie an alle Akteure und Partner, die an Schnittstellen für die Entwicklung und Umsetzung eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements tätig sind und mit der Transferagentur NRW zusammenarbeiten.

Kontakt
Dr. Rabea Pfeifer
E-Mail: rabea.pfeifer(at)transferagentur-nordrhein-westfalen.de
Tel.: 0251/200799-56

Anmeldung: http://www.isa-befragung.de/opinio/s?s=1770
_________________________________________________________

Programm

09:30    Ankommen & Begrüßungskaffee

10:00    Begrüßung & Einführung in den Tag
             Johannes Schnurr, Transferagentur NRW

10:10    „Bildungschancen Ruhr“ – Institutionsübergreifende
             Zusammenarbeit schafft einen Überblick der Bildungsangebote
             für Neuzugewanderte
  
             Dr. Markus Küpker (RuhrFutur), Florian Grill (Stadt Bochum),
             Annkatrin Boy (Stadt Mülheim a.d.R.)


10:30    Prof. Dr. Sandra Aßmann
             „Bildung neu denken – Informelles Lernen, Digitalisierung und
             nachhaltige Entwicklung als Herausforderung und Chance in der
            kommunalen Bildungslandschaft“

11:10    Kaffeepause

11:30    Parallele Impulsforen (I)

12:30    Mittagspause & Imbiss

13:15    Parallele Impulsforen (II)

14:15    Kaffeepause

14:45    Parallele Impulsforen (III)

15:45    Verabschiedung
             Johannes Schnurr, Transferagentur NRW

16:00    Ende der Veranstaltung

_________________________________________________________

Impulsforen

> Impulsforum 1

Eva Kaewnetara, Abteilungsleitung Kommunale Schulentwicklung, Stadt Duisburg
Dr. Tobias Terpoorten, Referent der Schulentwicklungsplanung, Stadt Duisburg

„Zu Tisch bitte!“ – Planspiele als Ausgangspunkt einer transparenten (Schulentwicklungs-)Planung

Fragestellungen der kommunalen Planung sind in der Regel sehr komplex. Akteure mit unterschiedlichen Professionen und Sachkenntnis sind dabei eingebunden. Planspiele können helfen die Komplexität zu reduzieren und ein gemeinsames Verständnis der Rahmenbedingungen und Lösungswege zu entwickeln. Wir werden an einem Spieltisch vorstellen, wie wir in Duisburg den Prozess der Einführung der schulischen Inklusion mit Hilfe eines selbst entwickelten Planpiels angestoßen haben und inwieweit das Vorgehen auch für andere Planungsfragen genutzt werden kann.

> Impulsforum 2

Dr. Kathrin Müthing, Leiterin PROSOZ Institut für Sozialforschung

Jetzt sind wir dran!Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

Der Vortrag befasst sich mit einer Kurzvorstellung des Kinderbarometers, dem derzeit größten bundesweiten Beteiligungsprojekt für Kinder und Jugendliche. Neben einer Präsentation von Ergebnissen aus dem aktuellen Bericht 2018 zum Thema Partizipation von Kindern und Jugendlichen in ihrer Stadt/Gemeinde werden Erkenntnisse aus unserem Barcamp zum Thema „Beteiligung vor Ort“ vorgestellt, welches im Sommer mit verschiedenen Schulklassen durchgeführt wurde. So werden den Teilnehmenden neben Hintergründen und Forschungsergebnissen auch praxisnahe Beteiligungsverfahren vorgestellt, die in ihrem Alltag umsetzbar sind.

> Impulsforum 3

Prof. Dr. Veronika Fischer, Hochschule Düsseldorf

Niedrigschwellige BildungsarbeitZugänge zu wenig erreichten Zielgruppen

In dem Impulsforum werden unter anderem Forschungsergebnisse zum Thema Zugangsmöglichkeiten aus der Familienbildung auf den Bereich der politischen Bildung übertragen. Ein Fokus liegt dabei auf den wenig erreichten Zielgruppen politischer Bildung, insbesondere Familien mit Migrationshintergrund. Eine weitere relevante Frage im Bereich der Zugangsforschung ist, inwieweit die Familienbildung als Helfer bei institutionellen Übergängen – z.B. Übergang Kita-Grundschule – fungieren kann.

> Impulsforum 4

Klaus-Peter Müller, Leiter des Büros Bildungsregion, Stadt Duisburg

Bildungsberatung für Alle. Welcome! Das Duisburger Netzwerk für Bildungsberatung

Bildungsberatung ist ein zentrales Mittel, um lebensbegleitendes Lernen zu unterstützen und Übergänge bei diesem zu verbessern. In Duisburg wurde ein Netzwerk unterschiedlicher Akteure aufgebaut, um Bildungszugänge für Menschen aus der Bildungsregion, insbesondere von Neuzugewanderten, zu erleichtern. Neben den Prozessen zum Aufbau und der Arbeit in dem Netzwerk, wird in dem Impulsforum auch auf die Besonderheiten der Zielgruppe der Neuzugewanderten eingegangen.

> Impulsforum 5

Nikolai Ammann, Kommunale Fachstelle Schulsozialarbeit, Stadt Herne

Schulsozialarbeit in Herne – Trägerübergreifende Konzepte, Steuerung und Qualitätsmanagement
Vorgestellt wird die Struktur der Schulsozialarbeit in Herne. Diese zeichnet sich durch ein trägerübergreifendes Gesamtkonzept, sowie ein auf gemeinsamen Zielen und individuellen Maßnahmen beruhendes QM-Konzept aus. Die Überprüfung der Maßnahmen durch Indikatoren befindet sich aktuell in der Implementierungsphase; erste Erkenntnisse werden präsentiert. Als weitere Elemente werden die von Kommune und Land gemeinsam getragene Koordinierung und die Steuergruppe Schulsozialarbeit vorgestellt.

> Impulsforum 6

Petra Jürgens, Dipl.-Sozialarbeiterin, Kreis Lippe

Kinder und Jugendliche – Experten in eigener SacheLernen in der echten Lebenswelt!

Kinder- und Jugendarbeit bietet die Freiräume, die es braucht, sich auszuprobieren, eigene Erfahrungen zu sammeln und sich zu entwickeln. Das Projekt „Kommunale Bildungslandschaften aus Sicht der Offenen Kinder- und Jugendarbeit“ in Kooperation mit acht Jugendeinrichtungen zeigt vielfache Erfahrungsräume für Kinder und Jugendliche auf. Der Workshop beschäftigt sich mit den Ergebnissen und Erfahrungen der Jugendförderung des Kreises Lippe. Hier hat das Jugendamt, als Initiator und Motor, in Kooperation mit den Trägern und Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, ihre jeweilige Rolle als Akteur in den kommunalen Bildungslandschaften erarbeitet. Dies, sowie der Blick auf die Potentiale Jugendlicher, hat neue und wertvolle Entwicklungen im Kreis Lippe in Gang gesetzt.

> Impulsforum 7

Derya Yildirim, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bildungsbüro, Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, Stadt Nürnberg

Was kann Bildungsberichterstattung bewirken?Erfahrungen aus Nürnberg
Zum inzwischen vierten Mal gab der Nürnberger Bildungsbericht einen datengestützten Überblick über die vielfältigen Bildungswege und -angebote, die die Stadt entlang des Lebenslaufs bereithält. Der Bericht ermöglicht eine kritische Reflexion des Bildungssystems, wie es sich spezifisch in Nürnberg darstellt und bietet in insgesamt neun Fachkapiteln differenzierte Analysen und Handlungsempfehlungen. Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage, wie Bildungsberichterstattung als Steuerungsinstrument behilflich sein kann. Dabei wird auch das Zusammenspiel zwischen Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement beleuchtet.

> Impulsforum 8

Uwe Kornatz, Projektleiter unit21, ehemaliger Dezernent der Kreisstadt Unna

unit21 - Digitalisierungskonzept der Kreisstadt Unna
Mobiles Lernen in einem Campus für alle Schulen – diesen Anspruch löst die Schulstadt Unna seit 14 Jahren mit privaten Partnern ein. Die Ausstattung aller 19 Grund- und weiterführenden Schulen mit einem drahtlosen Computernetz, der Einsatz von Laptopwagen, die Integration von privatfinanzierten Endgeräten und die Anbindung an ein zentrales Rechenzentrum machen mobiles Lernen mit Notebooks oder Tablets möglich – in der Schule, in der Stadt und Zuhause.

> Impulsforum 9

Marit Rullmann, Leitung des Regionalen Bildungsbüros Recklinghausen
Dr. Ipek Abali, Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, Kreis Recklinghaus

Kreisentwicklung und datenbasiertes Bildungsmanagement – Gemeinsam mehr erreichen
Der Zusammenhang von Bildung und Lebensumwelt – Wohnraum, Infrastruktur, Gesundheit, Begegnungsmöglichkeiten, etc. – steht heutzutage außer Frage. Dementsprechend erscheint eine Verknüpfung der Themen Bildung und Gesundheit, Stadt- bzw. Kreisentwicklung in vielerlei Hinsicht gewinnbringend für Kommunen. Wie dies möglich ist und welche Stolpersteine auf dem Weg zu finden sind, stellen die Referentinnen anhand von Strukturen des Regionalen Bildungsnetzwerkes und Projekterfahrungen im Kreis Recklinghausen dar.
_________________________________________________________

Anfahrt und Parken Ruhrturm

Anfahrt mit Google planen: https://goo.gl/maps/CQ2m6R7e4BH2

Beschreibung

Der RUHRTURM liegt im Süd-Osten Essens und ist mit PKW und öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Parken

Der Ruhrturm verfügt über eine Tiefgarage mit rund 480 Stellplätzen. Diese verteilen sich auf 3 Untergeschosse. Zusätzlich stehen noch 42 Stellplätze im Außenbereich zur Verfügung. Mögliche Kosten können nicht von der Transferagentur NRW übernommen werden.

Mit Bahn und öffentlichen Verkehrsmitteln

  • mit der Bundesbahn bis Essen-Hauptbahnhof
  • mit der Linie SB15 (Schnellbus, Haltesteig 7) in Richtung Burgaltendorf bis zur Haltestelle Huttropstraße. Den Bussteig finden Sie am Ausgang Richtung Kruppstraße (Kundencenter) rechtsherum an der gegenüberliegenden Straßenseite der Huyssenallee.

Aktuelle Fahrplaninformationen der DB und des Essener Nahverkehrs finden Sie unter www.bahn.de bzw. auf den Seiten des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR): www.vrr.de

Beginn: 05.10.2017, 00:00 Uhr
Ende: 01.12.2018, 00:00 Uhr
Ort:

Diese Webseite nutzt Cookies