Impulsforum 4

Über die Chancen und Umsetzung von interkommunaler Zusammenarbeit

Cornelia Löbhard-Mann, Kommunal Agentur NRW

Bernhard Hübers, Netzwerkbüro Bildung Rheinisches Revier

Henry Peters, Netzwerkbüro Bildung Rheinisches Revier

Interkommunale Zusammenarbeit fördert gemeinsame Lösungsansätze für eine Vielzahl gemeindeübergreifender Herausforderungen. Sie bietet Chancen für bedarfsgerechte Handlungsstrategien und eröffnet die Möglichkeit der Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen. Das Netzwerkbüro Bildung Rheinisches Revier (NBR) regt mit seinem regionalen Bildungsmonitoring und Dialogformaten Diskurse und Netzwerke innerhalb des Reviers an. Der hier geförderte Wissensaustausch kann im weiteren Verlauf zur Gestaltung regionaler Bildungsstrategien führen.

Darüber hinaus wird die interkommunale Zusammenarbeit in Verwaltung und Politik als Möglichkeit gesehen, dem Problem knapper Finanz- oder Personalressourcen zu begegnen. Diesbezüglich sieht die Kommunal Agentur NRW die Möglichkeit auf dem Weg eine Reihe von Problemstellungen zu erkennen und gemeinsam zu lösen. Dabei spielen Transparenz, Kommunikation und Vertrauen eine wichtige Rolle. Je intensiver eine Kooperation vorbereitet ist, umso besser kann später gemeinsam gearbeitet werden.

Anhand bestehender Kooperationen und Austauschformate rund um das Thema Bildung wird diskutiert, welche Schritte für eine erfolgreiche Anbahnung und Umsetzung erforderlich sind.


Vita

Cornelia Löbhard-Mann ist Juristin und arbeitet seit mehr als 15 Jahren im Bereich der Beratung von Kommunen und kommunalen Betrieben. In projektbezogen wechselnden interdisziplinären Teams der Kommunal Agentur NRW leitet sie organisatorische, rechtliche und wirtschaftliche Projekte zur Entwicklung und Umsetzung kommunaler Ziele sowohl in der Kernverwaltung als auch in operativen Einheiten. Cornelia Löbhard-Mann verantwortet das Internetportal Interkommunales.NRW (https://interkommunales.nrw/) der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände NRW.

Bernhard Hübers ist im regionalen Bildungsmonitoring des Netzwerkbüros Bildung Rheinisches Revier tätig. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Bildungs-, Arbeitsmarkts- und Migrationsforschung.

Henry Peters ist im Netzwerkbüro Bildung Rheinisches Revier in den Bereichen Wissensmanagement und Bildungsmonitoring tätig. Seine Interessensschwerpunkte liegen auf bildungspolitische Fragestellungen in gesellschaftlichen Transformationsprozessen.