Kommunalsalon: Kommunales Bildungsmanagement als Motor für Integration?

Inhalt

Krisenherde weltweit lassen geflüchtete Kinder und Jugendliche in deutschen Städten stranden. In vielen Großstädten kommen Kinder der jüngsten Migrationsbewegungen aus Südosteuropa hinzu. Die angekommenen Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern möglichst gut bei der Orientierung und beim Einstieg in Kita, Schule und berufliche Bildung zu unterstützen, ist Aufgabe der Kommunen.

Konzepte für den Seiteneinstieg müssen angepasst, Angebote der Sprachförderung und Sprachbildung, der Beratung und Betreuung ausgebaut und qualifiziert werden. Bei geringer Planbarkeit und beinahe stets zu knappen Ressourcen ist das nicht einfach. Tragfähige Lösungen entstehen, wenn Ämter miteinander, mit Bildungseinrichtungen, Wohlfahrtsverbänden und zivilgesellschaftlichen Partnern kooperieren. Doch wie geht das, wenn alle Beteiligten unter Druck stehen und weiterhin improvisieren müssen?

Im Kommunalsalon wurden neue Formen der Zusammenarbeit und Koordinierung aus großen Städten vorgestellt und im Hinblick auf Transferpotenziale bearbeitet. Wer ist initiativ, wer ist beteiligt, was funktioniert bereits gut? An welche Grenzen stoßen die Verantwortlichen weiterhin? Ergebnisse wurden als Ansätze eines kommunalen Bildungsmanagements im Schwerpunkt „Neue Migration“ festgehalten.

  • Dr. Manfred Beck, Leiter des Vorstandsbereichs Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration der Stadt Gelsenkirchen, eröffnete den Salon.

  • Prof. Dr. Klaus J. Bade, Migrationsforscher, Publizist und Politikberater, Berlin, hielt den Einstiegsvortrag „Kommunen in der Einwanderungsgesellschaft. Historische Erfahrungen und Neue Zuwanderung“.

  • In der Arbeitsphase „Die ersten Schritte in der neuen Stadt“ wurden kommunale Neukonzeptionen zum Seiteneinstieg in frühe Bildung, Schule und Ausbildung aus Gelsenkirchen, Münster und Dortmund vorgestellt und diskutiert.

  • In der Arbeitsphase „Angekommen – und jetzt?“ wurde auf die Zusammenarbeit im Stadtteil fokussiert: Wie können gute Modelle für die Arbeit im Regelbetrieb von Kita, Jugendförderung und Schule ausgewertet und auf eine breitere Basis gestellt werden?

Der Kommunalsalon war eine Veranstaltung der Transferagenturen für Großstädte der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) in Kooperation mit der Transferagentur NRW des Instituts für Soziale Arbeit e. V. (ISA).

Bildungsmanagement Workshops
Beginn: 22.09.2015, 12:00 Uhr
Ende: 22.09.2015, 17:30 Uhr
Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Herbstakademie: Austausch & Qualifizierung für Fachkräfte aus regionalen Bildungsbüros

Die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW und das Ministerium für Schule und Weiterbildung laden Fachkräfte aus regionalen Bildungsbüros zu einer "Herbstakademie" in die Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule ein.

Regionale Bildungsbüros übernehmen in regionalen Bildungslandschaften eine zentrale Rolle. Sie sind Initiatoren, Koordinatoren, Kommunikatoren und Netzwerker, bewegen sich in komplexen Systemen und Beziehungsgefügen und begegnen unterschiedlichen Akteurskonstellationen sowie Professionen auf regionaler, kommunaler und lokaler Ebene. Die sich daraus ergebende „Mehrseitige Parteilichkeit“ stellt die kommunalen und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Strategien zur Gestaltung von Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen müssen entwickelt und umgesetzt sowie Schnittmengen zu (Bildungs-)Projekten und -Programmen und zu Netzwerken gestaltet werden.

Programm

Die zweitägige Herbstakademie startet mit einem fachlichen Input über regionale Bildungsbüros als Netzwerkknoten in der Bildungslandschaft und thematisiert die aktuellen Herausforderungen, die sich daraus für die Fachkräfte ergeben. Daran anknüpfend bieten Fachforen Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden. Unter anderem sind folgende Themenschwerpunkte vorgesehen:

  • Kommunikationsstrategien in multiprofessionellen Akteurskonstellationen
  • Aufbau und Management von Netzwerken
  • Projektmanagement in komplexen Bildungsvorhaben
  • Datenbasierung als Steuerungsinstrument für kommunales Bildungsmanagement

Den Abschluss der Herbstakademie bilden themenbezogene Workshops.

Zielgruppe

Zielgruppe sind kommunale und pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus regionalen Bildungsbüros. Je Bildungsbüro NRW können zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sofern es die Kapazitäten des Landesinstitutes zulassen, auch drei Personen je Bildungsbüro teilnehmen.

Kosten

Die Tagung ist kostenfrei, die Reisekosten zum Tagungsort trägt der jeweilige Dienstherr.

Kontakt und Information

Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW
Friesenring 40
48147 Münster

Leonie Grage
0251/200 799-34
leonie.grage@transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Nicole Kummer
0251/200 799-33
nicole.kummer@transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Bildungsmonitoring Bildungsmanagement Fachtagung
Beginn: 03.09.2015, 10:00 Uhr
Ende: 04.09.2015, 13:00 Uhr
Ort: Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW), Soest

Workshop: Systematische Zusammenarbeit von Bildungsakteuren in Kommunen

Inhalt

Bildungsmanagement ist ein Querschnittsthema in Kommunen, an dem eine Vielzahl von
kommunalen, staatlichen und nicht-staatlichen Bildungsakteuren sowie Akteuren der
Zivilgesellschaft und der Wirtschaft beteiligt sind: u.a. kommunale Ämter, Fachbereiche und
Dezernate, Schulen, Kindertageseinrichtungen, Akteure der Familien- und Jugend- und
Erwachsenenbildung, Arbeitsverwaltung, Kammern, Stiftungen, Vereine.

Zur Gestaltung des kommunalen Bildungsmanagements vor Ort werden gemeinsame Strukturen
der Zusammenarbeit benötigt. Zum einen, für den organisierten Einbezug der verschiedenen
Akteure im Sinne einer Verantwortungsgemeinschaft. Zum anderen, um über gemeinsame
Planungs-, Aushandlungs- und Kooperationsprozesse ein gemeinsames Bildungsverständnis und
gemeinsame Ziele für das Bildungsmanagement vor Ort abzuleiten, mit denen die
Zusammenarbeit aller relevanten Akteure verbindlich gestaltet und verstetigt werden kann.
Nicht zuletzt auch, um über die systematische Kooperation der Bildungsakteure vor Ort
lebenslanges, aufeinander abgestimmtes Lernen und erfolgreiche Bildungsbiografien für alle
Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen.

Der Workshop richtet den Fokus auf kommunale Akteure in lokalen, kommunalen und regionalen
Bildungslandschaften in Nordrhein-Westfalen. Dabei stehen Transfererfahrungen der Städte
Duisburg und Herne sowie des Kreises Recklinghausen im Fokus, die u.a. vorstellen, wie
kommunales Bildungsmanagement in den jeweiligen kommunalen Strukturen verankert ist, wie
Kommunikations- und Beteiligungsprozesse mit verschiedenen Akteuren innerhalb und
außerhalb der Kommunalverwaltung initiiert und verstetigt und welche Instrumente für die
gemeinsame Zielverständigung genutzt werden.

Zielgruppe

Eingeladen sind kommunale Fach- und Leitungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus z.B.
Bildungsbüros, Volkshochschulen, Schul- und Jugendämtern und weitere Personen, die in den
Themenkomplexen Koordination von Bildung, Bildungsmanagement, Bildungsteuerung und
Vernetzung arbeiten oder demnächst tätig sein werden.

Es entstehen keine Teilnahmegebühren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Mario Roland
Telefon: 0251/200 799-35
E-Mail: mario.roland(at)transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Bildungsberatung in der Kommune koordinieren. Regionale, kommunale und lokale Strategien für chancengerechten Zugang zu Bildung und Beratung

Inhalt

Die Koordination von Bildungsberatung spielt im kommunalen Bildungsmanagement eine
zentrale Rolle. Sie erfordert eine Vernetzung und Zusammenarbeit mit allen relevanten
Partnern, Akteuren und Einrichtungen der Bildungsberatung im kommunalen Raum, mit dem
Ziel, diese in einem auf die konkreten kommunalen Bedingungen und Bedarfe ausgerichteten
ganzheitlichen Bildungsberatungssystem zusammenzuführen. Beim Aufbau einer koordinierten,
vernetzten und tragfähigen Bildungsberatungsstruktur auf kommunaler Ebene übernimmt die
Kommunalverwaltung eine Schlüsselrolle.

Der Workshop will Impulse und Anregungen geben, warum die Implementierung von kommunal
koordinierten Bildungsberatungsstrukturen gerade aus kommunaler Perspektive eine
grundlegend wichtige Aufgabe ist, welche Herausforderungen sich dabei ergeben und wie eine
Einbindung in Bildungsmanagementstrukturen gestaltet und mit kommunalen
Entwicklungsstrategien abgestimmt werden kann.

Neben einem fachlichen Impuls über die inhaltliche und strukturelle Dimension von
Bildungsberatung sowie einem Blick auf die Situation und Struktur der Bildungsberatung in
NRW, liegt der Fokus auf Transfererfahrungen beim Aufbau einer kommunal koordinierten
Bildungsberatung in der Praxis. Expertinnen und Experten der StädteRegion Aachen, dem Kreis
Lippe sowie der Städte Essen und Gladbeck stellen innovative transferfähige
Umsetzungsbespiele vor, wie die Koordination von Bildungsberatung in regionalen, kommunalen
und lokalen Strukturen erfolgreich gelingen kann.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an kommunale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie
Verantwortliche aus z.B. Bildungsbüros, Schul-, Jugendämtern, Volkshochschulen, Kommunalen
Integrationszentren sowie weiteren Fachbereichen und Bildungsprojekten, die in den
Themenkomplexen Koordination von Bildung und Bildungsberatung, Bildungsmanagement,
Bildungsteuerung und Vernetzung arbeiten oder demnächst tätig sein werden.

Es entstehen keine Teilnahmegebühren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Leonie Grage
Telefon: 0251/200 799-34
E-Mail: leonie.grage(at)transferagentur-nordrhein-westfalen.de

Bildungsmanagement Workshops
Beginn: 12.06.2015, 10:00 Uhr
Ende: 12.06.2015, 15:00 Uhr
Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Kommunales Bildungsmonitoring in Theorie und Praxis – Vom Anwendungsleitfaden zur Datenauswertung

Kommunales Bildungsmonitoring ist für Kommunen in den letzten Jahren stark in den Blickpunkt des Interesses gerückt. Ergebnisse des Bildungsmonitorings bieten für Kommunen und den an Bildungsprozessen beteiligten Akteuren ein gutes Planungswerkzeug und stellen eine Grundlage für den Aufbau eines Bildungsmanagements auf kommunaler Ebene und im Stadtteil dar. Dennoch stellen sich einige Fragen: Welche Anforderungen werden an ein kommunales Bildungsmonitoring und die damit verbundene Bildungsberichterstattung gestellt? Wie können vorhandene Ressourcen adäquat eingesetzt werden? Welche Handlungsfelder und Schwerpunkte können und sollen in einem kommunalen Bildungsbericht berücksichtigt werden? Was sind Gelingensbedingungen und Stolpersteine in der kommunalen Praxis?

Diese und weitere Fragen sind Thema unseres ersten Workshops, der den Auftakt der Workshopreihe »Kommunales Bildungsmanagement – Transfererfahrungen für gutes Bildungsmanagement in Städten und Kreisen« darstellt. Neben fachlichen Impulsen durch das »Konsortium Bildungsmonitoring« (Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung) bieten Vertreterinnen und Vertreter des Kreises Lippe und der Stadt Herne praxisnahe Transfererfahrungen beim Aufbau eines Bildungsmonitorings.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an Amts- und Fachdienstleitungen, Leitungen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regionalen Bildungsbüros sowie Personen, die im Bereich des kommunalen Bildungsmonitorings und der Bildungsberichterstattung arbeiten oder demnächst tätig sein werden.

Es entstehen keine Teilnahmegebühren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Mario Roland,
Telefon 0251/200 799-35,  E-Mail mario.roland@transferagentur-nordrhein-westfalen.de

 

 

Bildungsmonitoring Bildungsmanagement Workshops
Beginn: 04.03.2015, 10:00 Uhr
Ende: 04.03.2015, 15:00 Uhr
Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen