Broschürenreihe "Kommunales Bildungsmanagement in NRW - Beiträge zur Qualitätsentwicklung"

10.01.2017

Die Hefte I-IV der Broschürenreihe sind kostenlos als Printversion und online als PDF erhältlich. Herausgeber ist die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW.

Bildungsmonitoring und kommunales Datenmanagement:
Die Verschränkung von Datenbeständen als Grundlage für kommunales Bildungsmanagement

Bildung als Querschnittsthema der Kommunalverwaltung betrifft nicht nur eine einzelne Fachplanung, sondern berührt die Zuständigkeit verschiedener Dezernate und Ämter. Eine bereichsübergreifende Datenbasis schafft eine Planungsgrundlage für ein kommunales Bildungsmanagement, das alle Bereiche der kommunalen Daseinsfürsorge betrifft und sich so an der Vielfalt der Bildungsorte orientiert.
In der Broschüre „Bildungsmonitoring und kommunales Datenmanagement" geben Expert/inn/en aus Wissenschaft und Praxis einen Überblick über die Möglichkeiten und Anforderungen, die mit einem bereichsübergreifenden Datenmanagement verbunden sind und zeigen die Vielfalt der Datenbestände auf, die einem datenbasierten kommunalen Bildungsmanagement dienen können.

_________________________________________________________________________________

Kommunales Bildungsmanagement und Netzwerkgestaltung:
Potenziale und Herausforderungen vernetzter Bildung in der Kommune

Anders als in anderen Aufgabenbereichen verantwortet die Kommune im Bildungssystem Planung und Weiterentwicklung nicht alleine. Hier ist sie auf die Zusammenarbeit mit weiteren staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren angewiesen. Als Kooperationsstrukturen haben sich Netzwerke in unterschiedlichen Ausprägungen etabliert. Dies hat viele Vorteile, bringt aber auch Herausforderungen mit sich: So gilt es im kommunalen Bildungsmanagement ressortübergreifende Zusammenarbeit und das Verhältnis zu verschiedenen Akteursgruppen gezielt zu gestalten, um die Potenziale der Vernetzung zu nutzen.
In der Broschüre „Kommunales Bildungsmanagement und Netzwerkgestaltung“ greifen Expert/inn/en an der Schnittstelle von Theorie und Praxis Modelle und Konzepte auf, die die spezifische Funktionsweise von Netzwerken berücksichtigen, und geben damit Impulse für die Gestaltung vernetzter Bildung in der Kommune.

 _________________________________________________________________________________

Kommunales Bildungsmanagement und gemeinsame Planung:
Ressortübergreifende Zusammenarbeit und staatlich-kommunale Verwantwortungsgemeinschaft

‚Bildung gemeinsam gestalten‘ – erst die Vielfalt von Lerngelegenheiten und das Zusammenwirken der verschiedenen Bildungsakteure vor Ort schafft positive Rahmenbedingungen für erfolgreiche Bildungsbiografien. Diese Broschüre legt den Fokus auf gemeinsame Planungsprozesse im kommunalen Bildungsmanagement. Sie nimmt sowohl die Strukturen und Prozesse innerhalb der Kommune als auch die Kooperation der Kommunalverwaltung mit weiteren, vor allem auch staatlichen Bildungsakteuren in den Blick. Dabei wird deutlich, dass die konkrete Zusammenarbeit durch die spezifischen Herausforderungen der Praxis vor Ort sowie durch die Rahmenbedingungen der eigenen Organisation begründet ist und zugleich Auswirkungen auf die Bedingungen des Aufwachsens und der Lebensgestaltung der Menschen vor Ort hat. Mit dem Fokus Bildungsgerechtigkeit und Wohlergehen wird der Bogen zu den normativen Grundlagen des aktuellen Bildungsdiskurses geschlagen. Die Texte zeigen, dass sich in den vielfältigen Handlungsfeldern des kommunalen Bildungsmanagements Fragen der Gerechtigkeit stellen – und dass immer konkrete Lösungen gefordert sind.

 _________________________________________________________________________________

Kommunales Bildungsmanagement und Sozialraum:
Kleinräumige Datenbasierung, Planung und Vernetzung

Datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz kommunaler Steuerung auf der Basis von Kooperationen zwischen den Bildungspartnern. Dahinter steht das Ziel, die Bildungsbeteiligung und die Chancengleichheit zu verbessern. Die enge Verknüpfung von sozialer Herkunft und Bildungschancen sowie die räumlichen Disparitäten innerhalb von Kommunen lenken den Blick auf die Sozialstrukturen. Um die Heterogenität der Lebensverhältnisse sichtbar zu machen, ist die differenzierte Betrachtung von kleinen Räumen innerhalb der Kommune unerlässlich. Diese Broschüre legt einen Fokus auf die Nutzung von kleinräumigen Daten für das Bildungsmonitoring sowie die damit verbundene Planung und Steuerung. Zudem wird in den Beiträgen der Sozialraumbegriff der Jugendhilfe(planung) ebenso aufgegriffen wie beteiligungsorientierte Methoden der qualitativen Forschung und Ansätze der Quartiersarbeit.

Einzelexemplare der Printversion können Sie hier kostenlos bestellen.